Blog

Warum Selbstführung in Zeiten des Wandels unverzichtbar ist

Von Walter Braun

Die vierte „industrielle Revolution“ ist im vollen Gange und längst keine Zukunftskonstruktion mehr. Industrie- und humanoide Roboter übernehmen immer mehr Wertschöpfungsketten, Algorithmen die Personalsuche und Vertragsgestaltung, Telemedizin die OP-Planung, 3D-Drucker die Fertigung von Produkten und Bots den Wissenstransfer. Unabhängig von ihren intellektuellen Anforderungen verschwinden immer mehr Menschen zugeordnete Aufgaben und sogar Berufe. Busfahrer wie Radiologen werden umlernen müssen. Und nicht nur sie. 

Wie Führung dem Umbruch zum Durchbruch verhilft

Von Walter Braun

Längst bewegen sich Unternehmen in komplexen Märkten, sie wenden aber immer noch die alten Methoden und  Prozesse zur Steuerung ihrer Wertschöpfung an. Dass das nicht gerade zukunftsfähig ist, liegt auf der Hand. Einerseits. Andererseits ist es das Resultat menschlicher Denkmechanismen zur Wahrung des Kompetenzbedürfnisses.

Wie man sich für das Meistern von Komplexität fit halten kann

Von Walter Braun

Komplexität begegnet Unternehmen ständig und gehört zu ihrem betrieblichen Alltag beim Positionieren und Behaupten in Märkten, Gewinnen und Halten von Mitarbeitern, Entwickeln von Menschen und Strukturen. Bei hohem Innovationsdruck und –tempo verliert man gerne auch schon mal den Überblick. Und das ständige Disruptionsgetöse treibt die Unsicherheit noch mehr an. Alles fließt und alles hängt mit allem zusammen. Dennoch ist Komplexität aber eher selten das Objekt spezieller Maßnahmen, um solchen Anforderungen gerecht werden zu können.

 

Komplexität und Transformation allerorten - hat Führung nun ausgedient?

Von Walter Braun

Von Cloudcomputing über Smart Factory bis Big Data Management nutzen Unternehmer und Manager mal mehr mal weniger die Digitalisierung ihrer Betriebe, um wettbewerbsrobuster und zukunftsfähiger zu werden. Neue Geschäftsmodelle lösen alte ab. Teams kollaborieren in flachen Hierarchien. Jobs kommen und gehen. Strategische Innovationen disruptieren traditionelle Arbeitsformen: Schumpeters kreative Zerschlagungsrhythmen nehmen rasant Fahrt auf.

 

Hierarchiefreiheit: Gebot der Stunde!

 

Warum Führungstrainings meist wenig bewirken und wie sie renoviert werden könnten

Von Walter Braun

Gebetsmühlenartig wird Leadershiptraining das Wort geredet. Und die Protagonisten bleiben nicht nur beim Reden: Seit Jahr und Tag definieren sie inspirierende Verhaltensstandards, zeigen Techniken zur Überzeugung der Mitarbeiter auf, beschwören die Magie des Wandels und trainieren alles zusammen in aufwändigen Modulen. Nicht genug damit: Transfertage sollen die Praxisrelevanz absichern helfen. Innovationspreise, Kongresseinladungen und Trainingsawards sind öffentlich geadelte Früchte ihrer Arbeit.

Mit Augenmaß dem Digihype begegnen und wie drei Schlussfolgerungen dabei helfen können

Von Walter Braun

Kein Tag ohne bedeutungsschwangere Berichte über Arbeit 4.0, Industrie 2.0, Disruption oder Digitalisierung und Dematerialisierung. Dazu Bedrohungsszenarien aus der Welt des Cybercrimes inklusive einer babylonischen Sprachverwirrung zwischen Spezialisten und dem gemeinen Volk derer, die jeden Tag Entscheidungen über den betrieblichen Fortgang treffen. Es kann einem schon schwindelig werden und es wird daher Zeit, wieder etwas ruhiger zu werden.

 

Neue Arbeitswelt: "Personaler, könnt Ihr das?"

Von Walter Braun

Ständige Verfügbarkeit, immer leistungsfähigere IT-Systeme, Crowdworking, flexible Arbeitsstrukturen, zunehmende Automatisierung und Digitalisierung belegen eindringlich: Lebens- und Arbeitsbedingungen haben und werden sich deutlich verändern. Darauf müssen Antworten gefunden werden. Kein Grund, hysterisch, aber einer, besonnen zu reagieren. Und die berechtigte Frage eines Zuhörers an das Expertenpanel eines Personalerfrühstücks: „Personaler, könnt Ihr das?“

 

Seiten